Willlkommen bei Radioigel in Graz!

PrintFriendly and PDF

Vor Kurzem waren wir an der Pädagogischen Hochschule Steiermark und haben das Team von Radioigel besucht. Wir durften nicht nur bei einer Live-Sendung dabei sein, sondern durften auch bei anderen SchülerInnen-Produktionen über die Schulter schauen. Mit Daniela Hodschar (Lehrerin an der “Klex”), olfgang Kolleritsch (befasst mit der Lehrerausbildung an der Pädagogischen Hochschule Steiermark) und Rektorin Elgrid Messner haben wir über Radioarbeit und Medienkompetenz gesprochen.

 

Bald erscheint der Videobeitrag!



Reality Screening

PrintFriendly and PDF

In Kooperation mit filmABC – Institut für angewandte Medienbildung und Filmvermittlung führt das Goethegymnasium in Wien (Astgasse) momentan ein spannendes Projekt durch! Unter der Leitung von Lehrerin Sabina Haas und Filmvermittler Gerhardt Ordnung stehen für insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler die Monate Mai und Juni 2016 unter dem Zeichen FILM! REALITY SCREENING.

 

Die SchülerInnen reflektieren die mediale Wirkung vom klassischen Erzählkino bis hin zu aktuellen Bildwelten und eignen sich Bild- und Tongestaltungstechniken an. Inputs aus der Projektarbeit sowie der tägliche Medienkonsum werden von den SchülerInnen in “Filmtagebüchern” dokumentiert und analysiert. Vom Dreh bis zur Postproduktion erarbeiten die SchülerInnen in Kleingruppen sämtliche Projektphasen und sind auch mit der Öffentlichkeitsarbeit und Bewerbung der Abschlussveranstaltung betraut.

 

Foto: Hans Hochstöger

-
Unter dem Titel „Film im Deutschunterricht“ hat Sabina Haas (Lehrerin für Deutsch und Bildnerische Erziehung, Goethegymnasium in Wien) ein Forschungsprojekt entwickelt, das bereits mit dem media literacy award 2015 in der Kategorie “Medienbildung” ausgezeichnet wurde. Das zweiteilige Projekt (theoriezentrierte Arbeit zum Thema Film im Deutschunterricht und Umsetzung einer Unterrichtssequenz als Praktikumsarbeit) entstand im Rahmen des Universitätslehrgangs „Pädagogik und Fachdidaktik für LehrerInnen (PFL). Deutsch Sekundarstufe“ an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung.
-
Abschlusspräsentation von Reality Screening: 16.06.2016
Goethe Gymnasium, Astgasse 3, 1140 Wien
-
Hier finden Sie weitere Infos zu Reality Screening!

 



Vom Wert des Lebens

PrintFriendly and PDF

Wie verhandelt man moralische Fragen in eigenen Medienprojekten?

Im Rahmen ihres Ethikunterrichts haben Schülerinnen der Modeschule Wien sich einerseits mit den Geschehnissen am Spiegelgrund während der NS-Zeit und andererseits mit der aktuellen Flüchtlingsthematik befasst. Die Schülerinnen haben sich medienkritisch auf ganzer Linie vorarbeitet: Die Teams haben in Archiven recherchiert, Mainstreammedien analysiert, Kontakte zu völlig unbekannten Menschen geknüpft – und an einigen Punkten sind sie inhaltlich oder technisch auch gescheitert. Ein multimediales Projekt zum Staunen.


Man könnte annehmen, dass in einer Modeschule lediglich gelehrt wird, was zum Anfertigen von Gewand und Kleidern aller Art notwendig ist. Und tatsächlich versprühen die Klassenräume der Modeschule Wien, die im Schloss Hetzendorf untergebracht sind, eine arbeitssame und kreative Stimmung. Anziehpuppen, bereits angefertigte Modelle und Stoffproben zeugen von einem Handwerk, das man am liebsten auch gleich selbst ausüben möchte.

 

Als wir Claudia Weinzierl und ihre Projektgruppen erneut besuchen (den ersten Videobeitrag haben wir in der Entstehungsphase des Projekts im Sommer 2015 gedreht), wird uns wieder schnell vor Augen geführt, dass sich ein künstlerisch-kreativer Schwerpunkt und eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Fragen nicht ausschließen.

 

Über ein halbes Jahr lang haben insgesamt 60 SchülerInnen der 3. und 4. Klasse(n) – in Teams aufgeteilt – Videoclips, Collagen, Diagramme, Texte und Hörspiele angefertigt, die um die Frage nach dem Wert des Lebens kreisen. Thematisiert wurden sowohl das Euthanasieprogramm am Spiegelgrund während der NS-Zeit, als auch Bedingungen der aktuellen Flüchtlingskrise.

 

Wir haben mit den Projektteams über die Ideen ihrer Umsetzung und über ihre Erfahrungen gesprochen.

 

Weiterlesen



Über den Wert des Lebens

PrintFriendly and PDF

.

Vor Kurzem waren wir erneut in der Modeschule Wien und haben die Projektgruppen von Claudia Weinzierl getroffen. Im Ethikunterricht haben die Schülerinnen sich mit der Frage auseinandergesetzt, worin der Wert des Lebens besteht. Die Themen kreisten sowohl um geschichtliche Themen wie die NS-Zeit und die Geschehnisse am Spiegelgrund als auch um aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise. Anhand von Videoclips, Interviews, Archivmaterial und selbstverfassten Texten haben die Schülerinnen sehr kreative und berührende Arbeiten erstellt.

Wir haben uns mit den Teams unterhalten und über ihre Erfahrungen gesprochen.

 

In Kürze erscheint der Videobeitrag!

 

Vorigen Sommer standen die Projektgruppen noch am Anfang ihres Projekts. In einem ersten Videobeitrag haben wir mit den Lehrerinnen und SchülerInnen über den Entstehungsprozess gesprochen. Hier geht es zum ersten Beitrag!

 

 

 



Einladung zum Young Audience Film Day 8. Mai 2016, 9.30-18.30 Uhr im Blickle Kino, 21er Haus

PrintFriendly and PDF

-

Die Akademie des Österreichischen Films lädt in Kooperation mit der European Film Academy (EFA) zum YOUNG AUDIENCE FILM DAY. An diesem Tag werden drei ausgewählte europäische Filme einem 12 bis 14 Jahre jungen Publikum in ganz Europa präsentiert. Das junge Publikum entscheidet dann direkt, welcher Film mit dem YOUNG AUDIENCE AWARD (YAA) ausgezeichnet wird.

 

Kinder zwischen 12 und 14 Jahren haben die Möglichkeit, Teil der YAA-Jury 2016 zu werden. Die ersten 50, die sich melden, können gratis einen abwechslungsreichen Kinotag erleben. Das Ergebnis wird direkt zur Preisverleihung nach Deutschland geschickt, wo die Verleihungszeremonie stattfindet. Die Preisverleihung wird abends online übertragen. Filmschaffende, Schauspieler/innen und Spielpädagog/innen lockern den Tag mit Workshops, Kinofitness und einem Quiz auf.

 

Auf Einladung der Europäischen Filmakademie (EFA) machen junge Menschen in über 30 Städten in ganz Europa bei der Verleihung des Preises mit. Heuer bringt die Akademie des Österreichischen Films den YAA erstmals auch nach Wien.

 

Anmeldung und Infos:

Die Teilnahme ist kostenlos, für Verpflegung und ein buntes Rahmenprogramm ist gesorgt.

 

Wann: Sonntag, 8. Mai 2016, 9.30-18.30 Uhr

Wo: Blickle Kino im 21er Haus, Arsenalstraße 1, 1030 Wien

 

Anmeldungen (und Fragen) bis Montag, 25. April 2016 bitte an Projektkoordinatorin

Antonia Prochaska: screening@oesterreichische-filmakademie.at

 

Mehr Infos:

Die Einladung der Filmakademie finden Sie hier: Einladung YOUNG AUDIENCE AWARD 8.5.2016

www.oesterreichische-filmakademie.at

yaa.europeanfilmawards.eu

https://www.facebook.com/YoungAudienceAward/

 

 

 

 



Seien Sie beim media literacy award 2016 dabei!

PrintFriendly and PDF

Haben Sie mit Ihrer Klasse schon einmal ein Medienprojekt realisiert? Wollen Sie Kontakte mit medienpädagogisch interessierten KollegInnen knüpfen? Dann reichen Sie Ihr Projekt beim media literacy award 2016 ein!

 

Der [mla] wird vom Bundesministerium für Frauen und Bildung verliehen und zeichnet Schulteams aus, die innovative und kreative Projekte realisiert haben. Während des dreitägigen Festivals sind Teams aus ganz Europa eingeladen, ihre Projekte in Wien zu präsentieren. Ob Radio-, Film- oder Multimediaprojekte – beim [mla] können Medien aller Kategorien eingereicht werden. Alle Altersklassen und Schultypen sind herzlich willkommen, teilzunehmen!

 

Termin: 19. – 21. Oktober 2016

 

Bewerbungsschluss: 15. Juli 2016.

 

Hier finden Sie weitere Infos!

 

 



Auf nach Linz!

PrintFriendly and PDF

Von 27. – 29. Jänner 2016 findet eine 3-tägige Convention im Ars Electronica Center und der Kunstuniversität Linz statt.

 

Veranstaltet wird das Symposium von der Studienrichtung Mediengestaltung / Institut für Kunst und Bildung.

 

Auszug VIS A VIS Programminfo: Digitale Technologien durchdringen fast alle Lebensbereiche und schaffen parallele Medienwirklichkeiten. Diese basieren auf dem Verständnis, Wissen und Können im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken. In Bildungskontexten zeigt sich eine Kluft zwischen selbstorganisierten Formen jugendlicher Netzkultur und institutionell vermittelter Bildungsinhalte. Welche Potentiale und Herausforderungen stecken daher in einer gestalterischen Medienbildung, um gemeinsam an einer Schule der Zukunft zu arbeiten?

 

Mit Jugendlichen und Experten aus Kunst, Kultur, Bildung und interdisziplinären Kreativ-Bereichen, wollen wir forschend-experimentell neue Wege erkunden. Im Fokus des Symposiums stehen daher, neben klassischen Präsentationsformen, Formate wie barcamp, hacker space workshop, cos-play, game stage, die zur aktiven Teilnahme einladen.

 

Unsere mediamanual-Redaktion wird vor Ort sein und die Angebote rund um den media literacy award vorstellen.

 

Hier geht’s zum Programm von VIS A VIS 2016.

Hier finden Sie weitere Infos.


 



Manipulieren erlaubt! Das Projekt: „Darstellung der Realität in den Bildmedien“

PrintFriendly and PDF

Welche Bilder sind in unseren Medien eigentlich noch echt? Und welchen Bildern kann man noch trauen? Diese Fragen haben sich die Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Schulstufe der HTL Ottakring in Wien gestellt und ein Fotoprojekt realisiert, für das sie kürzlich mit dem media literacy award ausgezeichnet wurden.

 

Selber einmal Bilder manipulieren und selber einmal neue Wirklichkeiten erschaffen. So lautete der Auftrag, den 76 Schülerinnen und Schüler der HTL Ottakring zu bewerkstelligen hatten.

 

Der Aufhänger für dieses Projekt lag für die Lehrer Robert Baumgartner und Richard Wurzer auf der Hand. Als im Frühjahr 2015 während der griechischen Staatsschuldenkrise ein „Fake“-Video vom damaligen Finanzminister Yanis Varoufakis in den Medien kursiert, nehmen die Betreuer das Medienereignis zum Anlass, Inszenierungen und Manipulationen in den Medien zu thematisieren. Im Gegenstand “Digitale Bildbearbeitung” realisieren sie mit ihren SchülerInnen  ein Projekt, bei dem Bilder ganz gezielt manipuliert werden dürfen. „Denn am besten versteht man Zusammenhänge, wenn man selber experimentieren darf“, so die beiden Projektleiter.

 

Im Rahmen des Projekts, das während des Schuljahres 2014/15 realisiert wurde, haben alle beteiligten SchülerInnen ein eigenes Bild erstellt. Für ihr Fotoprojekt wurde das Team im November 2015 mit dem [mla] ausgezeichnet. (Hier geht’s zur offiziellen Jurybegründung.) Die Fotoarbeiten zeugen nicht nur von technischer Raffinesse, sondern offenbaren auch phantasievolle Bilderwelten.

 

Wir haben einige Mitglieder des Teams getroffen und ihnen bei der erneuten Erstellung der Fotoarbeiten über die Schulter geschaut.

 


Hier erfahren Sie mehr über das Projekt.

 

Weiterlesen



Der Artikel über die Fachtagung 2015 ist online

PrintFriendly and PDF

 

Im Rahmen des media literacy award 2015 fand am 5. November die Fachtagung zum Thema Medienbildung in Wien statt. 11 Lehrerinnen und Lehrer aus dem gesamten Bundesgebiet waren eingeladen, ihre medienpädagogischen Projekte vorzustellen. Für die 70 TeilnehmerInnen war es spannend, Erfahrungsberichte aus der Praxis zu hören und miteinander zu diskutieren.

 

Nun ist der begleitende Artikel von mediamanual-Redakteurin Inge Fritz online!

 

 

Unter dem Titel: “Die Schule umarmen – Wer sich kreativ entfalten darf, kommt auf spannende Ideen” steht der Artikel hier zum Download bereit!

 

 



Manipulation? Oder Realität? Was heißt eigentlich „Wirklichkeit“?

PrintFriendly and PDF

Die Preise des media literacy awards wurden vor Kurzem überreicht  – und so war es an der Zeit, einigen frischgebackenen Preisträgern einen Besuch abzustatten, um mehr über ihr Projekt zu erfahren!


Unser Weg hat uns in die HTL Ottakring in Wien geführt, wo wir neulich das Team eines Fotoprojekts trafen, das sich mit der gezielten Manipulation von Bildern auseinandergesetzt hatte. Für ihre Werke wurden die SchülerInnen im Rahmen media literacy awards in der Kategorie PRINT ausgezeichnet. Wir durften den Preisträgern bei der nochmaligen Erstellung ihrer Fotoarbeiten über die Schulter schauen und erfahren, wie es eigentlich zu ihrem Projekt „Darstellung der Realität in den Bildmedien“ kam.

 

In Kürze erscheint hier der Video-Beitrag!